Eine Hochzeits-Checkliste

Einen herzlichen Dank an den Partyservice-Limberg, dass wir die Checkliste kopieren durften!

 

 

Hochzeitstipps

 

 

 Sie haben Ihren Traumpartner gefunden?
Herzlichen Glückwunsch.
Falls Sie sich auch auf dem Standesamt und in der Kirche oder in einer freien Zeremonie zu ihm bekennen wollen: Nichts wie ran an die Planung.
Denn: Ein sorgfältig organisiertes Fest nimmt dem gastgebenden Paar den Stress.

Wer je ein kleines Fest ausrichten musste, weiß welche Arbeit dahinter steckt:
Selbst die Weihnachtsfeier erfordern viel Organisation.

Während manche auf Hochzeiten spezialisierte Gastronomiebetriebe schon auf ein Jahr und mehr ausgebucht sein können, kann man auf dem Standesamt frühestens ein halbes Jahr vor dem Hochzeitstag das Aufgebot bestellen.
Aber auch hier gilt: Wer zuerst bucht, ist auf der sicheren Seite.

Schon bald nach den ersten Tagen des Hochgefühls beginnt man langsam zu realisieren, was da in den kommenden Monaten alles auf einen zukommen wird.
Damit am großen Tag auch alles wie am Schnürchen läuft, empfiehlt sich eine detaillierte Planung.
mindestens ein halbes Jahr vor dem großen Tag sollte sich das Paar Gedanken machen und Informationen sammeln.


 Sechs Monate vor der Hochzeit

 1. Den Rahmen der Hochzeit vereinbaren - klein oder ganz groß, „nur" standesamtlich oder auch kirchlich oder aber auch  eine freie Zeremonie.
 2. Allgemeinen Kostenplan aufstellen.
 3. Kirchliche Trauung mit dem Pfarrer besprechen.

4. Termin für freie Trauung mit der TraurednerIn absprechen.
 5. Preis- und Menüvorschläge beim Caterer einholen, und schnellstmöglich buchen.
 6. Überlegen, wer die Trauzeugen werden sollen.
 7. Fotograf und Musiker engagieren.


 Fünf Monate vor der Hochzeit

 1. Jetzt schwärmt die Braut aus, um nach dem passenden Outfit fürs Standesamt und die Hochzeit zu halten.
Ist sie fündig geworden, kann der Bräutigam mit einem Stoffmuster des Brautkleids losziehen, um seinen Festtagsanzug dazu passend auszusuchen.
 2. Außerdem ist es jetzt an der Zeit, beim Arbeitgeber Urlaub bzw. Sonderurlaub für die Hochzeit zu beantragen.
Gesetzlich ist der Sonderurlaub nicht geregelt, es gibt jedoch in manchen Firmen Betriebsvereinbarungen.
 3. Hochzeitsfahrzeug (Oldtimer, Kutsche o.a.) buchen.
 4. Angebote von Druckereien einholen und den Druckauftrag vergeben.


  Drei Monate vor der Hochzeit

 1. Jetzt sollte man sich um die Wahl der Trauringe kümmern.
 2. Ist auch die Zeit gekommen, um sich über Geschenke Gedanken zu machen.
Will man einen Geschenktisch in einem Fachgeschäft einrichten oder findet man eine andere Lösung?
 3. Die Einladung sollte jetzt rausgehen!
Ganz wichtig: Lesen Sie das Entworfene lieber einmal zu viel als einmal zu wenig durch.
Vor allem die Namen und Daten sollten sorgfältig geprüft werden.
 4. Hochzeitsurlaub beantragen und Hochzeitsreise buchen.
 5. Reisepässe/Ausweise überprüfen.


  Ein Monat vor der Hochzeit

 1. Falls die Blumendeko für Kirche und Festraum noch nicht steht und der Termin für den Friseurbesuch noch nicht festgezurrt ist - auf geht's: Die Braut kann dann auch parallel dazu einmal Probefrisieren und -schminken ins Visier nehmen.
 2. Ist der Abschluss eines Ehevertrags geplant, heißt es jetzt: „Ab zum Notar!"
 3. Hochzeitstermin beim Standesamt/Pfarrer/TraurednerIn überprüfen.
 4. Und falls nach der Hochzeit die Flitterwochen in ein Land mit Impfnachweisen führen, ist es Zeit für die geforderten Maßnahmen.
 5. Generell gilt für die letzten vier Wochen vor dem Termin: Wichtige Absprachen - von der Menüfolge des Festessens bis zum Musikprogramm am Abend - lässt man sich in puncto Zeit und Ort noch einmal bestätigen.
Auch die Trauzeugen sollten an Ort und Uhrzeit erinnert werden.
 6. Übernachtungsmöglichkeiten für die auswärtigen Gäste bestellen.
 7. Brautstrauß bestellen - Aufgabe des Bräutigams.
 8. Hochzeitstorte bestellen.
 9. Kalkulation der erwarteten Kosten für die Feier überprüfen.


  Eine Woche vor der Hochzeit

 1. Eheringe abholen.
 2. Die Brautleute treffen sich zur Generalprobe: Sitzt das Brautkleid noch? Damit der Weg ins Glück nicht zur Rutschpartie wird, laufen die Hauptakteure die neuen Schuhe am besten ein.
 3. Ein Treffen mit allen wichtigen Helfern ist fällig, um alles im Detail durchzusprechen.
 4. Die Küche wird jetzt mit einer Gäste- und Menüanzahl versorgt.
 5. Friseurbesuch - evtl. Kopfschmuck probieren.
 6. Besuch bei der Kosmetikerin.
 7. Braut-Make-up ausprobieren.


  Am Tag vor der Hochzeit

 1. Schluss-Check:
Sind Brautstrauß und Dokumente für Standesamt, freie Zeremonie und Kirche bereit?  
Sind die Trauringe am Platz?

 


Bedenken Sie, dass bestimmte Hochzeitstermine sehr beliebt sind.
Nicht nur bestimmte Örtlichkeiten  sind ständig ausgebucht, auch gute Caterer erfreuen sich großer Nachfrage.
Fällt der Termin in die „Highseason", ist es ratsam, sich schon ein halbes Jahr zuvor für den „Richtigen" zu entscheiden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Johanna Sänze